Massage - Die Kunst der Berührung

"Massage ... is a very ancient form of treatment that one may consider its history as old as that of mankind, and its beginning prehistoric."

[Massage ... ist eine sehr alte Behandlungsform. Man kann sie als so alt wie die Menschheit betrachten, und deren Anfang als vorgeschichtlich.]

(Emilia A.G. Kleen)

arabisch "mass": berühren

griechisch "massein": kneten

 

Massage ist Berührungskunst bei der ich dir auf der Tiefe deines Seins begegne. Es ist eine Form des Kontakts jenseits von Kultur und Status.

 

Massage ist Kurzurlaub für Körper, Geist und Seele mit Berührungen, die unter die Haut gehen.

 

Mit meinem ganzheitlichem Massageangebot lade ich dich ein, einen kurzen Urlaub vom Alltag zu machen. Dein Körper entspannt sich bei den verschiedenen Massagegriffen, dein Geist hat Zeit und Raum zur Ruhe zu kommen und einfach nur im Jetzt zu sein. Deine Seele tankt unter liebevollen Berührungen auf.

In einem geschützten Rahmen kannst du die Anspannungen des Alltags loslassen, einmal ganz passiv sein und dich nur auf dich selbst konzentrieren.

 

Die Hawaiianische Energiemassage, die auch Lomi Lomi Nui genannt wird, ist eine lebendige und fließende Ölmassage, die ihren Ursprung in Hawaii hat.

 

Die Thai Yoga Massage (Nuad Phaen Boran) stellt die Verbindung zwischen Massage und Yoga dar und wird oftmals auch als "Yoga für Faule" bezeichnet.

 

Ganzheitliche Massagen betrachten den Menschen als ganzes.
Verschiedene Massagetechniken bilden dabei die Grundlage. Werden diese jedoch nur rein technisch  angewandt, fühlt sich eine Massage lieblos und mechanisch an.

Durch eine achtsame und liebevoll respektierende Haltung des Massierenden und dessen einfühlsame Berührungen wird die Massage zu einer Kunst, die den ganzen Menschen berührt.

 

Die Kunst einer Massage besteht in der liebevollen Wertschätzung des ganzen Menschen und  Berührungen, die über den Körper den ganzen Menschen ansprechen. Dann wird die Massage zu einer Meditation.

 

Die Sprache der Berührung ist die Sprache, die wir als erste lernen.
Babys erfassen die Welt v.a. durch Tasten und nehmen so Kontakt nach Außen auf. Für ihr Heranwachsen sind liebevolle Berührungen von ihren Bezugspersonen lebensnotwendig.
Auch als Erwachsene sehnen wir uns nach liebevollen Berührungen, die häufig zu kurz kommen.

 

Massage ist eine ritualisierte Form der Berührung, in der es einen (oder mehrere) Geber und einen Empfänger gibt. Der Empfänger lässt sich vom Geber berühren und bleibt dabei selbst passiv. Die Einstellung von Geber und Empfänger sind entscheidend für die Wirkung der Massage. Die Rolle des Empfängers ist es Vertrauen zu haben und sich dem Gebendem zu überlassen. Die Rolle des Gebenden ist es präsent zu sein, sich selbst von außen wahrnehmen zu können (beobachtendes Bewusstsein) und offen und sensibel für die Bedürfnisse des Empfängers zu sein.

 

Eine Massage wirkt entspannend, anregend und sensibilisierend auf die Sinne. Sie berührt mehr als nur den Körper, sie dringt in die Tiefe deines Seins und schafft Gefühle von Wohlbefinden, Vertrauen und Lebensfreude.

 

Katzenmassage ;-)

 


"Massage is the sharing of touch ... And yet massage goes farther than skin-deep, deeper even than muscles and bones - a good caring massage penetrates right to the depth of your being."

[Massage ist das Teilen von Berührung ... Aber eine Massage geht viel tiefer als bis zur Haut, sogar tiefer als zu Muskeln und Knochen - eine gute fürsorgliche Massage dringt bis in die Tiefe deines Seins.]

George Downing