Beschreibungen der Yogakurse

drei verschiedene Kurse

Hatha Yoga zur Entspannung für Anfänger und Wiedereinsteiger

 

In den Kursen lernst du verschiedene Körperübungen, Atemübungen und die Tiefenentspannung Yoga Nidra kennen. Dabei kann sich deine Körperwahrnehmung verbessern und du kannst zu mehr Freude an Bewegung finden. Zudem schulst du dich in Achtsamkeit (wahrnehmen was im Augenblick ist, ohne es mit Bewertung zu vermischen). Du erlangst praktisches und theoretisches Wissen zum Umgang mit Stress und Stressfaktoren und wie du dich entspannen kannst. Neben dem praktischen üben wird auch der Transfer in den Alltag besprochen.

In den Hatha Yoga Kursen zur Entspannung für Anfänger oder Wiedereinsteiger lernst du verschiedene Körperübungen, Atemübungen und Entspannungstechniken. Dabei kann sich deine Körperwahrnehmung verbessern und du findest zu mehr Freude an Bewegung. Zudem schulst du dich in Achtsamkeit (wahrnehmen was im Augenblick ist, ohne es mit Bewertung zu vermischen). Du erlangst praktisches und theoretisches Wissen zum Umgang mit Stress und Stressfaktoren und wie du dich sich Entspannen kannst. Neben dem praktischem Üben im Kurs wird auch der Transfer in den Alltag besprochen.

 

 

Kurs 1

Yoga - in Stille und Bewegung

gelenklockernde Pawanmuktasanas und andere einfache Übungen im Atemrhytmus,

Yin Yoga, Atemübungen, Yoga Nidra

 

Kurs 2

Yoga - im Fluss der Atmung

gelenklockernde Pawanmuktasanas und andere einfache Übungen im Atemrhytmus,

Abfolge von überwiegend Standpositionen im Atemrhythmus, Atemübungen, Yoga Nidra

 

Kurs 3

Yoga - in Balance

einfache Übungen im Atemrhythmus, einfache Grundreihe u.a. mit länger gehaltenen Positionen, Atemübungen, verschiedene Endspannungsübungen im Liegen auf dem Rücken

 

ausführliche Beschreibungen:

 

 

 

Kurs 1

Yoga - in Stille und Bewegung

Es kommen sowohl im Atemrhythmus fließende Bewegungen als auch länger entspannt gehaltene Positionen vor. Du lernst Übungen im Liegen, Sitzen und Stehen kennen. 

Ein wichtiger Bestandteil sind die gelenklockernden Übungen der Pawanmuktanasanas.

 

Pawanmuktasanas sind einfach auszuführen und haben dennoch eine tiefgreifende und wohltuende Wirkung auf alle Körpersysteme. Sie werden auch als "Akupunktur ohne Nadeln" bezeichnet (Dr. Hiroshi Motoyama) und sind insbesondere für Anfänger geeignet, haben jedoch auch Fortgeschrittenen viel zu bieten.

Die länger entspannt gehaltenen Positionen werden auch als Yin Yoga bezeichnet. Dabei werden die Körperstellungen passiv, ohne Muskelaktivierung, und in Stille mehrere Minuten eingenommen. Dies gibt genügend Zeit sich in Ruhe auf die Position einzulassen und auch subtilere Anspannungen wahrzunehmen und diese loszulassen. Flexibilität, Energiefluss und die Aspekte des Loslassens und der Hingabe werden gefördert.

Yoga Nidra ist eine von Swami Satyananda Saraswati entwickelte Tiefenentspannung. Es ist eine systematische Methode, um körperliche, geistige und emotionale Entspannung herbeizuführen. Inhalte sind Körperbewußtsein, Atembewußtsein und Visualisierungen. Yoga Nidra bedeutet bewusster Schlaf. Angestrebt wird dabei ein Zustand der zwischen Wachen und Schlafen liegt. Diese Tiefenentspannung wird auf dem Rücken liegend (in Shavasana) ausgeführt.

Durch die Teilnehme an dem Kurs kann sich deine Körperwahrnehmung verbessern und du kannst zu mehr Freude an Bewegung finden. Zudem schulst du dich in Achtsamkeit (wahrnehmen was im Augenblick ist, ohne es mit Bewertung zu vermischen). Du erlangst praktisches und theoretisches Wissen zum Umgang mit Stress und Stressfaktoren und wie du dich entspannen kannst. Neben dem praktischen üben wird auch der Transfer in den Alltag besprochen.

 

Kurs 2

Yoga - im Fluss der Atmung

Die Körperübungen sind vorwiegend fließend im Rhythmus der Atmung. U.a. lernst du eine Art choreographische Abfolge mit vorwiegend Standpositionen. Daneben kommen auch Körperübungen im Sitzen und Liegen vor, u.a. die gelenklockernden Übungen der Pawanmuktasanas.

 

Pawanmuktasanas sind einfach auszuführen und haben dennoch eine tiefgreifende und wohltuende Wirkung auf alle Körpersysteme. Sie werden auch als "Akupunktur ohne Nadeln" bezeichnet (Dr. Hiroshi Motoyama) und sind insbesondere für Anfänger geeignet, haben jedoch auch Fortgeschrittenen viel zu bieten.

Schwerpunkt ist eine klare Abfolge von überwiegend Standpositionen, die du individuell an dich anpasst. Durch die genaue Ausrichtung verfeinert sich deine Körperwahrnehmung. Wenn du die Abfolge öfter und regelmäßig praktizierst, werden Atem und Bewegung eins und es führt zum sog. "Flow-Erlebnis", dem vollständigem Aufgehen in der Tätigkeit.

Yoga Nidra ist eine von Swami Satyananda Saraswati entwickelte Tiefenentspannung. Es ist eine systematische Methode, um körperliche, geistige und emotionale Entspannung herbeizuführen. Inhalte sind Körperbewußtsein, Atembewußtsein und Visualisierungen. Yoga Nidra bedeutet bewusster Schlaf. Angestrebt wird dabei ein Zustand der zwischen Wachen und Schlafen liegt. Diese Tiefenentspannung wird auf dem Rücken liegend (in Shavasana) ausgeführt.

Durch die Teilnehme an dem Kurs kann sich deine Körperwahrnehmung verbessern und du kannst zu mehr Freude an Bewegung finden. Zudem schulst du dich in Achtsamkeit (wahrnehmen was im Augenblick ist, ohne es mit Bewertung zu vermischen). Du erlangst praktisches und theoretisches Wissen zum Umgang mit Stress und Stressfaktoren und wie du dich entspannen kannst. Neben dem praktischen üben wird auch der Transfer in den Alltag besprochen.

 

Kurs 3

Yoga - in Balance

ähnl. Kurs 1 - in Bearbeitung



Quelle der Energie“ - Satyananda Yoga  

Erweitere deine Lebensenergie und erfahre Stille und Klarheit.

 

Die „Quelle der Energie“ (Ajapa Japa) ist eine Meditation aus den Tantras. 

Durch die konkreten und wechselnden Techniken wird der Einstieg in die Meditation erleichtert. Du verwendest eine spezifische Atemtechnik (Ujjayi), das Mantra So-Ham und lenkst den Atem.

 

Die Stunden folgen dem Klassischen Ablauf von Asana (Körperübungen), Pranayama (Atemübungen) und Meditation.

 

Die Körperübungen bereiten dich auf das stille Sitzen vor und lassen dich "im Hier und Jetzt" ankommen. Du praktizierst sowohl Übungen die dem Atemfluss folgen, als auch Positionen, die lange und so entspannt wie möglich gehalten werden (wie im Yin Yoga).

 

Atem und Nervensystem sind eng miteinander gekoppelt. Pranayama erweitert die Lebensenergie ("Prana": Lebensenergie, "ayama": erweitern). Es hilft körperliche und geistige Spannungen loszulassen und dient daher als weitere Vorbereitung zur Meditation.

 

siehe auch den Artikel von Hamsananda zur "Quelle der Energie"


Ashtanga Yoga für alle Levels

Mysore/geführt - individuelle Praxis mit evtl. geführten Sequenzen

 

Basis ist der traditionelle Mysore Stil. Lerne und praktiziere Ashtanga Yoga in deinem eigenem Tempo.

Sofern es für die Anwesenden passend ist und von ihnen gewünscht wird, findet der Anfang evtl. als geführte Klasse statt. Im Anschluss praktiziert jeder für sich.

Gegebenenfalls kann eine komplett geführte Klasse stattfinden. 

 

Mysore-Stil - diese individuelle Praxis ist insbesondere geignet für:

  • Anfänger
  • Menschen mit Einschränkungen
  • fortgeschritte Ashtangis, die sich, individuell gefördert, weiter entwickeln wollen
  • Individualisten, die gerne in Ihrem eigenem Atemrhytmus praktizieren

Einsteigerkurs Ashtanga Yoga

In diesem Kurs lernst du die Grundprinzipien des Ashtanga Yoga kennen. Inhalte sind die Sonnengrüße, die fundamentalen Asanas (Körperübungen), sowie vorbereitende und ergänzende Übungen, angepasst an die jeweiligen Teilnehmer. Der Einsteigerkurs gibt dir einen Einblick ins Ashtanga Yoga und eine fundierte Basis für die weitere Praxis.


Ashtanga Yoga Half Primary  (Vorkenntnisse notwendig)

geführt, bis Navasana

Für alle gemeinsam angeleitete Klasse. Praktiziert wird bis Navasana, evtl. auch Asanas vom zweiten Teil der 1. Serie oder vom Beginn der 2. Serie. Je nach Bedarf wird auf Ashtanga Yoga-Technik eingegangen und ein Schwerpunkt gesetzt.

Dieser Kurs ist geeignet für:

Menschen, die den ersten Teil der 1. Serie kennen, relativ fit sind, ein gutes Körpergefühl haben und in der Lage sind die Yogapraxis selbständig ihrem aktuellem Level anzupassen.


„Innere Stille - Satyananda Yoga  

Erweitere deine Lebensenergie und erfahre Stille und Klarheit.

 

Die „Innere Stille“ (Antar Mouna) ist eine Meditation aus den Tantras. Dabei machst du dir deine physischen Umgebung und deine inneren Vorgänge bewusst.

Durch die konkreten und wechselnden Techniken wird der Einstieg in die Meditation erleichtert.

 

Die Stunden folgen dem Klassischen Ablauf von Asana (Körperübungen), Pranayama (Atemübungen) und Meditation.

 

Die Körperübungen bereiten dich auf das stille Sitzen vor und lassen dich "im Hier und Jetzt" ankommen. Du praktizierst sowohl Übungen die dem Atemfluss folgen, als auch Positionen, die lange und so entspannt wie möglich gehalten werden (wie im Yin Yoga).

 

Atem und Nervensystem sind eng miteinander gekoppelt.

Pranayama erweitert die Lebensenergie ("Prana": Lebensenergie, "ayama": erweitern). Es hilft körperliche und geistige Spannungen loszulassen und dient daher als weitere Vorbereitung zur Meditation.